Gesunde Ernährung an der Schule im Grünen: „Versuche zu Nährstoffen in unserer Nahrung“

18.10.2015
Vorschaubild : Gesunde Ernährung an der Schule im Grünen: „Versuche zu Nährstoffen in unserer Nahrung“

„Frau Jessen, in der Milch schwimmen komische Flocken!“ Diesen Satz äußerte eine Schülerin der dritten Klasse, nachdem sie Milch in ein Reagenzglas füllte und einige Tropfen Essig hinzugab. Warum tat sie das?

Die Kinder der Klasse 3 beschäftigen sich im Heimat-, Welt- und Sachunterricht (HWS) seit kurzem mit dem Thema „Gesunde Ernährung“. Zunächst wurden fleißig Werbeprospekte gesammelt, gesichtet und zerschnitten. Hieraus entstanden in Gruppenarbeit sehr anschauliche Ernährungspyramiden. Während dieser Arbeit sprachen die Schülerinnen und Schüler viel über die einzelnen Nahrungsmittel und deren Inhaltsstoffe. Sätze wie: „Da ist ganz schön viel Fett in der Wurst!“ oder „Schneide nicht so viele Süßigkeiten aus. Die sind nur aus Zucker.“, hörte man des Öfteren.  Häufig sind die von den Kindern genannten Nährstoffe allerdings nur „versteckt“ in unseren Nahrungsmitteln enthalten.  Wir wollten mehr zu den Inhaltsstoffen unserer Nahrung herausfinden. Mit Hilfe von Versuchen erarbeiteten sich die Kinder eigenständig wichtige Nährstoffgruppen wie Traubenzucker, Vitamin C, Stärke, Fett und Eiweiß.  Mit Interesse und großem Enthusiasmus wurde eine Jodlösung genutzt um Stärke nachzuweisen. Urin-Teststreifen wurden umfunktioniert um Traubenzucker und Vitamin C auf aufgeschnittenen Kiwis und Weintrauben sichtbar zu machen. Die zuvor genannte Schülerin nutzte Essig um Eiweiß in der Milch aufzuzeigen.

Durch ein entdeckendes und forschendes Lernen haben die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse mit viel Freude die unterschiedlichen Inhaltsstoffe unserer Nahrung erschlossen. Ganz nebenbei wurden erste kleine chemische Versuche durchgeführt.

Nach getaner Arbeit haben wir uns dann am letzten Schultag vor den Herbstferien mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück gestärkt. Vielleicht wurde dabei die eine oder andere Kiwi oder Weintraube mit anderen Augen gesehen. (B. Jessen)